ithlete (Deutschland)

0

Keine Artikel

  • Versand

    0,00 €
  • Gesamt

    0,00 €
Home > Anwendungsgebiete> Stressmanagement

Anwendungsgebiete> Stressmanagement

Stress abschalten, wenn er nicht gebraucht wird

Die Aktivierung des Sympathikus, der für den Vorstartzustand (Lampenfieber) und für die Bereitschaft zu Kampf oder Flucht verantwortlich ist, sollte wirklich nur in den Phasen aktiv sein, in denen er unmittelbar gebraucht und für die effiziente Ausführung der Aufgabe hilfreich ist. Sobald er Stressor nicht mehr existent ist oder entfernt wurde, sollten die sympathischen Akzente zurückgehen und ein Einsetzen des Parasympathikus spür- und sichtbar werden.

Bei Menschen, die regelmäßig eine hohe Sympathikusaktivierung haben und/oder einen niedrigen Parasympathikus-Level, ist es meist ein Zeichen, dass sie nicht mehr in der Lage sind, die Stressreaktion abzuschalten oder sie sich immer wieder wegen verschiedener (bekannter oder unbekannter) Stressoren einschaltet.  

Solche Menschen leiden meist langfristig unter emotionalen, psychosozialen und/oder Arbeitsstress. Chronischer Stress dieser Art, im Gegensatz zu kurzzeitigem akutem Stress, geht sehr häufig mit höherem gesundheitlichem Risiken vor allem für Erkrankungen des Herz-Kreis-Laufsystems, des Immunsystems, aber auch der Psyche einher. Ursächlich und mitentscheidend dafür scheint zu sein, was viele Untersuchungen beweisen, dass chronischer Stress eine nachhaltige Reduktion der Parasympathikusaktivierung verursacht und damit des wichtigsten Schutzmechanismus des Körpers gegen Überforderung.

Zudem kann sich chronischer Stress in einer Art Stressspirale über ein chronisches Erschöpfungssyndrom bis hin zum Burn-out verstärken. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn sich die Person der Tatsache bewusst wird, dass es ihr trotz intensiven Bemühens nicht gelingt, die Kontrolle über die Situation zu erlangen und ein Gefühl entwickelt, überfordert zu sein und den Umständen wehrlos und ohne effektive Bewältigungsmöglichkeit ausgeliefert zu sein.

ithlete kann Sie bei der täglichen Stressüberwachung durchaus unterstützen, vor allem mithilfe des neuen Finger Sensors, der auch eine einfache und unaufwendige Messung untertags möglich macht (kein Anlegen des Brustgurtes!). Dies ist zumeist für jene sinnvoll, die ithlete auch für Ihre sportlichen Ziele einsetzen.

Für Personen, deren Ziel es vornehmlich ist oder sein muss, ihren Stresslevel zu managen, verweisen wir gern auf unseren Partner-Anbieter Vitaliberty GmbH (www.vitaliberty.de) Das Unternehmen aus Mannheim bietet ein gezieltes Stressmanagement-Programm für Einzelpersonen und Unternehmen an (Stichwort: Betriebliches Gesundheitsmanagement), in dessen Verlauf man:

  •       seinen Stress sichtbar machen,
  •       seinen Stress durch Biofeedback-Methoden kurzfristig beeinflussen, und
  •       ärztlichen Rat und individuelles Coaching nutzen kann.

 

Die darin genutzte Software und Hardware beruht auf jenen von ithlete und wurde im Hinblick auf die spezifischen Anforderungen und Zielen des Stress-Programms von HRV Fit Ltd. (Hersteller von ithlete) weiterentwickelt.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter: https://www.corporate-moove.de/